Downloads

Rückruf

Newsletter

Bitte senden Sie mir regelmäßig Informationen zu Ihrem Produktsortiment per E-Mail zu. Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellen werden.

Anfrage

Jobs

Entdecken Sie jetzt unser umfangreiches Job Angebot und machen Sie Karriere bei Dr. Dietrich Müller. Gesucht werden:

Presse

PCIM Europe Nürnberg 2015

Wärmeleitpad: Thermipad mit 15 W/mK

SPIE Smart Structures/NDE conference

Electronics & Components Hongkong

Im- und Exporte der Elektroindustrie

Pertinax

InnoTrans Berlin 2014

World Energy Engineering Congress Washington

Enova Paris

International Electric & Automation Show Bukarest

Mehr Vielfalt im CFK Bereich

Energie Impulse Aachen

Wasserstrahlschneiden

CWIEME in Berlin 2014

Coilwinding Berlin & Dr. Dietrich Müller

 Thermiglue TL 23010

Auftragssteigerung in der Elektroindustrie

Polyimidfolien

Stanzteile aus flexiblen Materialien

ECO-FR-Folien von Sabic

Elektro-Auftragseingänge zunehmen

Formex CN

K-Messe

Dornier Museum: Der Anbruch des Carbon-Zeitalters

Reaktion auf Konfliktrohstoffe

Thermipad TP 22626 und Thermipad TP 22625

Der deutsche Markt wächst weiter

 Steigende globale Bedeutung der IFA

Deutsche Elektroindustrie im globalen Exportranking

Intersolar Europe 2013

CWIEME in Berlin erneut ein grosser Erfolg

Techtextil in Frankfurt

CWIEME in Berlin

Kleber Thermiflex TF 21403

Intersolar Europe 2013

Coilwinding 2013

PCIM Europe 2013

Neue Lexan-Folien

LIGNA 2013

Converflex 2013

CWIEME Berlin 2013

K-Messe

Schweissunterlagen für das HF-Schweissen

e-Monday 2013 München

LED-Leuchten in optimaler Qualität

Deutsche Elektroindustrie optimistisch

SMT Hybrid Packaging 2013

PCIM Europe 2013

Verarbeitung von Prepregs

prolight+sound 2013

energievollerleben

Hannovermesse 2013

 ICE Europe 2013

Isolierfolie mit besonderen Eigenschaften

Energy storage in Düsseldorf

Beschichtete Nomex-Papiere

CeBIT Hannover

Thermal Management Lösungen

Intec 2013 mit Sonderschau

Isolierteile für den Elektromaschinenbau

Fachforum Qualität

Eltec überzeugt Besucher und Aussteller

Nomex 410: Isolierteile, Stanzteile und Bänder

Berichterstattung über ArpaxX-Aramidpapier

Deutschland mit großen Chancen im Bereich der Elektro-Autos

Stanzteile aus Valox

ArpaxX mit UL 94 – VO

Wärmemanagement für LED – Anwendungen

Aptiv-Folien als neues Hochleistungs Material verfügbar

ZVEI: Elektroindustrie rechnet 2010 mit Fortsetzung des Booms

ArpaxX – push up the heat: Dr. Dietrich Müller GmbH

Vorträge bei der CWIEME Berlin 2011

UL - Seminar

CWIEME Berlin 2011: Dr. Dietrich Müller GmbH mit groβem Produktspectrum

Hannover Messe Coil Technica Gute Resonanz für Dr. Müller

Liefersituation Japan

FIEE Eletrica und ElectronicaAmericas: Voller Erfolg für Dr. Müller

Nomex LT

Warenwirtschaft, ERP, PPS und CRM

Stanzteile aus 3M VHB-Klebeband

Nomex® Formteile auch in selbstklebender Ausführung.  

Stanzteile aus Formex- und Statex-Folien

Kapton MT und Thermiflex in verschiedenen Varianten

Formstanzteile aus Klebebändern

Neues Produkt für die Solarindustrie

Dr. Dietrich Müller als UL-registrierte Repacked-Recognized Company

CWIEME Berlin 2010: Dr. Mueller GmbH

High-Tech und Innovation zur selben Zeit an einem Ort

Dr. Müller GmbH weiter Distributor für Ultem-Folien | Datenblätter

Neue Produktreihe für Trennfolien

Dr. Müller als Zulieferer für Deutschlands ersten Offshore-Windpark

Müller und Temac: Distributionsvereinbarung über Dichtungsmaterialien

Wettbewerbsfähige Produkte auf der Coil Winding 2010

Pertinax Datenblätter

Direktanfrage:

Vertrieb Kits und Teile für
Transformatoren

Vertrieb Bänder, Nutisolationen,
Deckschieber, Phasenisolationen
für Elektromotoren und Generatoren

Corinna Schreiweis

Telefon: +49 (0) 4435 97 10 196
Telefax: +49 (0) 4435 97 10 11
E-Mail: corinna.schreiweis@mueller-ahlhorn.com


Vertrieb Isolier- und Wärmeleitfolien,
Wärmeleitpasten, Schläuche, Klebebänder
für die Elektronik

Alexander Thoben

Telefon: +49 (0) 4435 97 10 196
Telefax: +49 (0) 4435 97 10 11
E-Mail: vertrieb.elektronik@mueller-ahlhorn.com

Vertrieb Composites
Schichtpressstoffe, CNC-Teile,
GFK-Rohre + Profile, gewickelte Rohre

Vivian Wullweber

Telefon: +49 (0) 4435 97 10 318
Telefax: +49 (0) 4435 97 10 11
E-Mail: composites@~No~Spam~mueller-ahlhorn.com

 

 

 

Verarbeitung von Trafoholz

Rigidiso RI 40322

(Ahlhorn, 04.11.2016) Rigidiso-Trafoholz wird aus hochwertigen imprägnierten Buchenfurnieren von 0,5 bis 1,5 mm Furnierstärke hergestellt und wird dann auf unseren CNC-Bearbeitungszentren weiterverarbeitet.

Dr. Müller GmbH auf der Coiltech in Italien

(Ahlhorn, 29.09.2016) Zum zweiten Mal hat die Dr. Dietrich Müller GmbH aus Ahlhorn auf der Coiltech-Messe in Italien ausgestellt und Isoliermaterialien für den Elektromotorenbau sowie die Generatorenfertigung vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt waren Materialien für den Transformatorenbau.

Polycarbonat-Formteile vom Spezialisten

(Ahlhorn, 19.09.2016) Die Dr. Dietrich Müller GmbH gehört zu den bekanntesten und spezialisiertesten Verarbeitern von Polycarbonat in Form von Folien und Platten. Es werden die Marken Lexan und Makrofol/Makrolon eingesetzt

CWIEME Shanghai: Coilwinding Messe in Shanghai

(Shanghai 08.06.2016) CWIEME Shanghai ist die größte und umfassendste Ausstellung und Konferenz für Spulenwicklung, Isolierung und Elektrofertigung in China und ist der Treffpunkt für die Transformatoren-, Elektromotoren- und Energieerzeugungsindustrie in ganz Asien.

Effektive Vorbereitung auf die K 2013

Ausstellerdatenbank ist online / Online-Ticketshop startet im März / K-App für Android und Apple

Bis zum Start der K 2013 in Düsseldorf sind es noch sieben Monate, doch unter www.k-online.de läuft die weltweit bedeutendste Messe für Kunststoff und Kautschuk bereits. Die neu gestaltete Website macht die effektive Vorbereitung und Planung des K-Besuchs ganz einfach.

Schon im letzten K-Jahr 2010 wurde das Portal über elf Millionen Mal angeklickt. Auch das übersichtlich strukturierte Portal der K 2013 bietet wieder eine Fülle aktueller Informationen rund um die Messe, News aus der Branche, Neuheiten aus der Wissenschaft und natürlich jede Menge praktische Tipps für den Messebesuch. Seit Kurzem ist das Herzstück des K-Portals online: die Ausstellerdatenbank – der virtuelle Katalog sozusagen. Seitdem sind die Visits sprunghaft auf rund 110.000 in den Monaten Januar und Februar angestiegen. Die User können im Bereich „Firmen und Produkte“ einzelne Firmen suchen, sie können sich aber auch eine Liste von Firmen spezieller Angebotsbereiche oder einzelner Nationen anzeigen lassen und anschließend downloaden.

Zahlreiche personalisierte Services wie MyOrganizer, MyCalendar für Online-Terminvereinbarungen und MyCatalogue für die Zusammenstellung des individuellen Messekatalogs runden das Angebot ab. Besonders erfreulich: Mit der K-App sind alle wichtigen Informationen auch mobil verfügbar – und zwar sowohl für Android- als auch Apple-Systeme.

Besonders nützlich ist die Matchmaking-Funktion. Diese Internet-Kontaktbörse bringt Aussteller und Besucher noch besser zusammen: Beide Seiten können ihre Fragen und Angebote – beispielsweise die Suche nach einem neuen Kooperationspartner – online einstellen und einsehen. So können sie bereits im Vorfeld der Messe Kontakte knüpfen und sich während der K zu konkreten Gesprächen treffen.


Mit dem eTicket Geld sparen

Ganz neu ist für Besucher die Möglichkeit, sich direkt über das Internet eTickets für die K 2013 zu kaufen und @home zu drucken – was doppelten Nutzen bietet: Geld- und Zeitersparnis. So ist das eTicket deutlich preiswerter als das vor Ort gekaufte: Die Tageskarte kostet online 49,00 Euro, an den Tageskassen in Düsseldorf liegt der Preis bei 65,00 Euro. Das Drei-Tages-Ticket kostet im Internet 108,00 Euro, im Vergleich zu 135,00 Euro beim Kauf vor Ort. Außerdem ist – wie schon zur letzten K – die Benutzung der öffentlichen Busse und Bahnen in der Region im Preis enthalten.

Die südostasiatischen Märkte: ein Utopia des Wachstums

Vom Einbruch der Weltkonjunktur 2008 und 2010 blieben die Wachstumschancen in Südostasien unberührt. Durch die Schaffung eines gemeinsamen Marktes in der ASEAN-Region (ASEAN Economic Community, AEC) bis 2015 ergeben sich für Unternehmen der Kunststoff- und Kautschukindustrie auf Wachstumskurs weitere Möglichkeiten – insbesondere vor dem Hintergrund der Konjunkturabschwächung in Europa und den USA. Hier ein Marktüberblick anlässlich der bevorstehenden K 2013, der weltgrößten Fachmesse für Kunststoff und Kautschuk, vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf.

Die Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) zählt 600 Millionen Verbraucher und steuert einen optimistischen Wachstumstrend an. Die Exportumsätze sind zwar eng mit den USA und Europa verknüpft, aber der Verlagerungstrend hin zum regionalen Konsumentenmarkt hat sich zwischenzeitlich verstärkt und die Gruppe so gegen die weltweite Krise abgefedert. Die Kunststoffindustrie in der Region hat ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 9 % erzielt, trotz der negativen Auswirkungen von sinkender Nachfrage, volatilen Preisen, Kapazitätsengpässen und Arbeitskräftemangel.

Es wird erwartet, dass Handelsabkommen wie das ASEAN Free Trade Agreement (AFTA) von 2010, das die Importzölle auf 0-5 % gesenkt hat, das ASEAN-Korea Free Trade Area (AKFTA), das Handelsabkommen mit China (ACFTA) und die Expanded Economic Engagement Initiative (3E) die Investitionschancen in der ASEAN-Region stärken werden. Diese Entwicklung wird voraussichtlich bis 2015 zusätzlich durch die ASEAN Economic Community (AEC) gefördert, die auf einen zollfreien gemeinsamen Markt und ein gemeinsames Produktionsumfeld zielt.

Eine verbesserte Wirtschaftslage und günstige Produktionsbedingungen in Singapur, Malaysia, Indonesien, Thailand und den Philippinen haben beträchtliche Investitionen in den südostasiatischen Markt für technische Kunststoffe angezogen. Laut Frost & Sullivan lag der Wert des Marktes 2011 bei 1,6 Milliarden Euro. Bis 2018 geht man von 3,2 Milliarden Euro aus – bei einem mindestens 10-15 %-igen Wachstum in diesen acht Jahren basierend auf den robusten Umsätzen mit Elektrogeräten und Fahrzeugen.
Darüber hinaus hat die Nachfrage nach kraftstoffsparenden Fahrzeugen, die CO2-Emissionsgrenzwerte einhalten, kleineren Turboladermotoren und Leichtbauteilen in der Region zugenommen, was den Markt der technischen Kunststoffe vorantreibt.

In Singapur entwickeln sich gedruckte oder organische Elektronik sowie „grüne“ Elektronik, Bioelektronik und Produkte für den Sicherheitsbereich derzeit zu Wachstumsmärkten für die Kunststoffindustrie des Landes. Laut dem Economic Development Board (EDB) macht gedruckte Elektronik schon jetzt 10 % der gesamten Elektronik-Produktion des Landes aus und wird bis 2020 um 30 % wachsen – bei einem Weltmarkt, für den BCC Research ein Wachstum auf mehr als 9,4 Milliarden Euro bis 2016 prognostiziert.
Der Markt für biologisch erneuerbare Rohstoffe, für den laut Frost & Sullivan eine Wachstumsrate von über 19 % bis 2018 erwartet wird (Strategic Analysis of the Asia-Pacific Biorenewable Materials Market), ist Ziel der von der thailändischen Regierung initiierten Strategie zur Positionierung des Landes als Zentrum für Biokunststoffe bis 2021.

Der Erfolg hängt dabei auch von der thailändischen Produktionskapazität für biobasierte Polymilchsäuren (PLA) ab, die laut der National Innovation Agency (NIA) von Thailand und dem nova-Institut in Deutschland bis 2020 auf 721.000 Tonnen ansteigen wird. Dem gegenüber steht eine PLA-Kapazität in Asien, für die ein Wachstum auf mehr als 350.000 Tonnen erwartet wird. Die überwiegende Menge wird dabei jedoch in den Export gehen, da die Binnennachfrage weiterhin schwach bleibt.

Ein Vorreiter im Verpackungssektor ist Indonesien, mit einer beträchtlichen Binnennachfrage aus der Lebensmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie. Der Umsatz in diesem Sektor ist 2012 um 11 % auf 3,27 Milliarden Euro gestiegen. Der Kunststoffverbrauch in Indonesien stieg 2012 auf 3 Millionen Tonnen, wobei die Verpackungsindustrie für Lebensmittel und Getränke fast 70 % des Gesamtkunststoffeinsatzes ausmachte.
Inzwischen wird für die Medizintechnik-Branche in Malaysia ein Wachstum auf 1,27 Milliarden Euro bis 2015 erwartet. Mit 190 Medizintechnikfirmen, die Handschuhe, Katheter, Injektionsnadeln, Kontaktlinsen, orthopädische und andere hochwertige Produkte herstellen, wurde die Branche im Rahmen des Programms für wichtige Wirtschaftsbereiche (National Key Economic Area, NKEA), zur Prioritätsbranche erklärt. Sie ist gemäß der malaysischen Investitionsförderungsbehörde (Malaysian Investment Development Authority, MIDA) darauf ausgerichtet, den wachsenden regionalen Bedarf zu decken, der durch eine alternde Bevölkerung, besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, Änderungen im Lebensstil und einen sich abzeichnenden Trend zum Medizintourismus entsteht.

Obwohl der Kunststoffsektor in Vietnam 2011 um 15-20 % gewachsen ist und bis 2020 ein weiteres Wachstum erwartet wird, ist er möglicherweise nicht wettbewerbsfähig, da das Land in diesem Bereich nach wie vor stark auf Rohstoff- und Maschinenimporte angewiesen ist.

Währenddessen zeigen die Unterschiede in der Wirtschaftsleistung einiger ASEAN-Mitgliedsstaaten im Automobilsektor, dass die Nachfrage und andere Variable, darunter Regierungsunterstützung, verbesserte Anlagen- und Standortbedingungen, eine Rolle für das Wachstum spielen. So könnte die schwache Nachfrage nach Fahrzeugen auf den Philippinen zur Schließung einiger bestehender Fahrzeugproduktionsanlagen führen. Die vergleichsweise kleine Branche könnte sich wiederum negativ auf den Verbrauch von technischen Kunststoffen und Kautschuk auswirken, obwohl Polyvinylchlorid (PVC) von dem 6 %-igen Wachstum des Bausektors profitieren wird.

Dennoch bleibt Thailand nach wie vor das Zentrum der Automobilbranche in Asien, und der Sektor verzeichnet eine Wachstumsrate von ca. 8,1 % des BIP. Bis 2014 wird eine Kapazität von 2,3 Millionen Fahrzeugen prognostiziert. Die verschiedenen Freihandelsabkommen sowie die Regierungsunterstützung stärken Thailands Wettbewerbsfähigkeit.

Insgesamt wird ein gesunder Automobilsektor in der ASEAN-Region die Nachfrage stärken und dazu beitragen, die Preise für Kautschuk zu steigern, insbesondere bei den Top-Produktionsländern in Asien, namentlich in Thailand, Indonesien und Malaysia, die ca. 67 % der weltweiten Produktion ausmachen.

content-middle-right-slide

content-middle-right-bottom



Λ