Die optischen Eigenschaften von Lexan®-Folien sind für zahlreiche grafischen und Verpackungsanwendungen von entscheidender Bedeutung. Mit ihrer hohen Lichtdurchlässigkeit und geringen Trübung zählen Lexan®-Folien zu den klarsten Folien im Markt.

Trübung

Trübung ist ein Maß für die Lichtmenge in Prozent, die ein senkrecht ein- und ausfallender Lichtstrahl aufgrund der Streuung im Material verliert. Trübung beeinträchtigt das klare Erkennen von Objekten hinter der Folie und führt dazu, daß rückseitig aufgebrachte Druckfarben stumpf wirken. Die geringe Trübung polierter Lexan®-Folien sorgt für ein Höchstmaß an klarer Transparenz und Farbtreue.

Gelbwert

Der Gelbwert ist die Abweichung einer Folie von der Farblosigkeit (Wasserklarheit), gemessen bei simuliertem Tageslicht in Relation zu einer weißen Bezugsfarbe (Magnesiumoxid). Niedrige Gelbwerte bedeuten geringe Abweichung vom Weiß und von rückseitig aufgebrachten Pastellfarben. Lexan® Folien sind in speziellen Qualitäten mit kontrolliertem Gelbwert erhältlich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den regionalen Folienvertrieb.

Lichtdurchlässigkeit

Diagramm 1 zeigt, daß die meisten Lexan®-Folien 90% des sichtbaren Lichts durchlassen, sich aber gegenüber UV-Licht nahezu opak verhalten. Dies schützt Hinterdruckgrafiken, verpackte Artikel und auch die Folie selbst vor Schäden durch UV-Einstrahlung. Für längere Freibewitterung unter direkter Sonneneinstrahlung sollten jedoch nur UV-stabilisierte Folien eingesetzt werden, da die Oberfläche sonst zum Kreiden neigt.

Brechungsindex

Die optische Brechungszahl transparenter Materialien wird anhand der Richtungsänderung ermittelt, die ein Lichtstrahl auf seinem Weg durch die Probe erfährt. Der Index ergibt sich aus dem Quotienten der Sinuswerte für Eintritts- und Austrittswinkel (a und b) bezogen auf die Senkrechte.

Picture 1

Glanz

Glanz beruht auf der Eigenschaft eines Materials, in einige Richtungen
mehr Licht zu reflektieren als in andere, und kann mit einem Glanzmeßgerät bestimmt werden. Zu diesem Zweck wird ein heller Lichtstrahl normalerweise in einem Winkel von 60° auf die Materialprobe projiziert. Bei hochglänzenden Oberflächen wird auch mit 20°, bei matten mit 85° gearbeitet. Ein photoelektrischer Empfänger (Lichtdetektor) mißt die Luminanz bzw. Helligkeit des reflektierten Lichts.

Das Meßgerät wird mit einer Schwarzglasnormalie geeicht, die einen Glanzgrad von 100 besitzt. Die Werte für Kunststoff liegen darunter und sind äußerst abhängig von der jeweiligen Verarbeitungstechnik.

Glanzgrade (Bereich) nach planschwarzem Siebdruck         

Diffusion der Lexan-Folien

Diffusion ist nach DIN 5036 ein Maß für den Verlust an senkrechtem Lichtdurchgang aufgrund von Streuung. Die Prüfmethode wird normalerweise angewandt, wenn die
Streuung erwünscht ist bzw. die Trübungsmeßwerte unzuverlässig werden (>35%). Mit Strukturierungen und Spezialfiltersystemen läßt sich die Diffusion von Folien gezielt optimieren.

Tabelle 6: Diffusion mit Lexan® Folien

Tabelle 7: Halbwertwinkel von Lexan® Folien