Baumwollgewebeverstärkte Rundrohre

Anwendungsgebiete für Hartgewebe-Rohre

Bahngewickelte Rundrohre aus Hartgewebe werden vorwiegend im Maschinenbau aber auch in der Elektroindustrie als Konstruktionsmaterial eingesetzt.

Sie finden Anwendung als Bolzenisolierung im Transformatorenbau, als Bürstenhalter im Elektromotorenbau sowie als Lager im Maschinenbau.

Durch die Gewebeverstärkung in Kombination mit Phenolharz lässt sich dieses Material sehr hoch belasten und wird in vielen Bereichen als Ersatz für metallische Werkstoffen eingesetzt.

Aufbau der Hartgewebe-Rohre

Rundrohre aus Hartgewebe bestehen aus mit Phenolharz imprägnierten Baumwoll-Gewebe-Bahnen. Sie werden auf Wickelmaschinen parallel gewickelt, wobei das Harz unter Einwirkung von Druck und Wärme die Bahnen verklebt. Beim anschließenden Härteprozeß gehen die Lagen in einen unlösbaren Zustand über. Die fertigen Rohre werden dann geschliffen und je nach Kundenwunsch mechanisch bearbeitet. Auf Wunsch können diese auch noch lackiert werden.

Hartgewebe-Typen

PF CC 22 nach EN 61212 bzw. Hgw 2085 nach DIN 7735
PF CC 21 nach EN 61212 bzw. Hgw 2086 nach DIN 7735
PF CC 21 GMP

Fertigungsbereiche der Hartgewebe-Rohre:

Innendurchmesser: ab 5 mm bis ca. 850 mm
Wandstärken: ab 1 mm abhängig vom Durchmesser
Längen: ab 500 mm bis ca.1500 mm

Toleranzen der Hartgewebe-Rohre

Toleranzen: nach DIN 40607 bzw. nach Wunsch

0
Materials
0
Machines
0
Production Workers
0
Parts Supplied