Wärmeleitende Klebstoffe – alles, was Sie über Wärmeleitkleber wissen müssen

Wärmeleitkleber

Wärmeleitende Klebstoffe – alles, was Sie über Wärmeleitkleber wissen müssen

Wärmeleitende Klebstoffe werden hauptsächlich zur Ableitung von Wärme aus der Leistungselektronik verwendet. Sie werden hauptsächlich für die Verklebung von Kühlkörpern eingesetzt. So werden beispielsweise wärmeleitende Klebstoffe hauptsächlich zur Verringerung von Spannungen eingesetzt, um Leistungseinbußen zu vermeiden und den Ausfall elektronischer Komponenten zu verhindern.

Wärmeleitende Klebstoffe werden hauptsächlich zum Verkleben von Kühlkörpern, LEDs und anderen wärmeerzeugenden elektronischen Bauteilen verwendet. Die meisten Wärmeleitklebstoffe haften sowohl auf Metallen als auch auf Kunststoffen und bieten eine dauerhafte physikalische Festigkeit.

Zur Herstellung wärmeleitfähiger Klebstoffe werden Kunstharze mit Füllstoffkomponenten aus metallischen und anorganischen Materialien verwendet. Metallische Füllstoffe, wie Silber oder Graphit, bieten die besten Wärmeleitkoeffizienten. Diese Eigenschaften machen den Klebstoff jedoch elektrisch leitfähig, was bei verschiedenen Anwendungen nicht erwünscht ist. Um gleichzeitig Wärmeleitfähigkeit und elektrische Isolierung zu erreichen, müssen mit mineralischen Füllstoffen verstärkte Klebstoffe verwendet werden.

Arten von wärmeleitenden Klebstoffen

Wir unterscheiden 3 Arten von wärmeleitenden Klebstoffen:

  1. Epoxyd-Klebstoffe
  2. Silikonklebstoffe
  3. Polyurethan-Klebstoffe

1. Epoxid-Klebstoff

Epoxidklebstoffe werden aus einer Mischung von zwei Komponenten hergestellt, in erster Linie dem Harz und dem Härter. Wenn das Harz mit einem geeigneten Katalysator gemischt wird, wird die Aushärtung eingeleitet. Die Aushärtung ist der Prozess, bei dem die Molekülketten mit chemisch aktiven Stellen reagieren, was zu einer exothermen Reaktion führt. Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass die kovalenten Bindungen, die zwischen den Epoxidgruppen des Harzes und den Amingruppen der Härter bestehen, durch die doppelte Kombination der Vernetzung des Polymers entstehen.

Eine gewisse Veränderung der mechanischen Festigkeitseigenschaften erfolgt durch die Überwachung der Aushärtungsbedingungen mit Hilfe der Temperatur und der Wahl der Harz- und Härterverbindungen. Epoxidklebstoffe werden hauptsächlich als Einkomponenten- oder Zweikomponentensysteme verwendet. Einkomponentige Epoxidklebstoffe können bei Temperaturen von ca. 120-150 C ausgehärtet werden. Diese Bedingungen führen zu einer höheren Festigkeit sowie zu einer ausgezeichneten Haftung an Metallen, wodurch eine harte chemische Beständigkeit entsteht.

2. Silikonklebstoff

Silikonkleber ist ein vielseitiges, wasserfestes Polymer, dessen Hauptbestandteil Siliziumdioxid ist und hauptsächlich in Quarz vorkommt. Der Begriff Silikon bezieht sich hauptsächlich auf die Gruppe der Polymere, die eine Siloxanbindung mit der von organischen Verbindungen haben. Die Herstellung von Silikonklebstoffen beginnt hauptsächlich mit der Isolierung von Silizium aus Kieselerde. Die besonderen Eigenschaften von Silizium machen es sehr widerstandsfähig. Außerdem bleiben die Elastizität und andere Eigenschaften von Siliziumdioxid bei jeder Temperatur unverändert. Silikonklebstoffe werden aufgrund ihrer Flexibilität und ihrer Eigenschaften sowie ihrer Fähigkeit, unterschiedliche Substrate zu verkleben, in erster Linie zum Verkleben von Metallen verwendet.

Die Herstellung von Silikonklebstoffen erfolgt hauptsächlich durch die Isolierung von Kieselsäure aus Silizium. Siliziumdioxid kommt im Allgemeinen in reiner Form in bestimmten Mineralien vor. Siliconklebstoffe und Dichtstoffe werden hauptsächlich aus polymerisiertem Silicon hergestellt. Wenn Silikon unausgehärtet ist, bildet es ein stark klebendes Gel sowie eine Flüssigkeit. Es ist recht sicher in der Anwendung und wird in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, die überwiegend ungiftig sind. Es gibt verschiedene Arten von Silikonklebstoffen, wie z. B. Hochtemperatur-Silikonklebstoffe, raumtemperaturvulkanisierende Silikonklebstoffe (RTV), Silikongummiklebstoffe usw.

3. Polyurethan-Klebstoff

Polyurethan-Klebstoffe sind hauptsächlich thermoplastische Klebstoffe oder Polymere, die Nachbildungen von organischen Ketteneinheiten enthalten, die hauptsächlich mit Urethan-Gliedern verbunden sind. Die chemische Reaktion zwischen den Polymeren führt zur Bildung eines Klebstoffs. Im Allgemeinen sind Polyurethan-Klebstoffe hauptsächlich braun oder transparent. Pigmente wie die grüne oder rote Farbe können vor allem zu Anwendungszwecken wie dem Sprühen hinzugefügt werden, wodurch sie in den Anwendungsbereichen sichtbar werden. Sie werden im Bauwesen, in der Möbelherstellung, bei der Laminierung, für Bodenbeläge und Bedachungen, in der Luft- und Raumfahrt sowie in Kühlhäusern verwendet. Die Polyurethan-Klebstoffe sind hauptsächlich als 2-Komponenten-Klebstoff oder als Ein-Komponenten-Klebstoff erhältlich. Der 2-Komponenten-Klebstoff härtet in der Regel wesentlich schneller aus als die 1-Komponenten-Variante und benötigt je nach Anforderung etwa 30 Minuten. Polyurethan-Klebstoffe sind Dichtstoffe, die auch unter schwierigen Bedingungen wie Hitze und Feuchtigkeit aushärten können. Darüber hinaus eignen sich Polyurethan-Klebstoffe auch für verschiedene Materialien wie Metall, Holz, Beton, Gummi, Epoxidharz und Glas. Es ist auch wichtig zu wissen, dass PUR-Klebstoffe ziemlich wasserfest sind; die Wasserbeständigkeit variiert jedoch im Allgemeinen je nach Formulierung. Außerdem sind Polyurethan-Klebstoffe umweltfreundlich, da sie lösungsmittelfrei sind und einen sehr niedrigen VOC-Wert haben. Darüber hinaus sind sie auch lebensmittelecht.

Polyurethan-Klebstoffe oder PU-Klebstoffe sind sehr vielseitig und haben die besten Eigenschaften. Sie werden auch modifiziert, um kundenspezifische Formeln zu liefern, die je nach spezifischen Anwendungen entwickelt werden können. Dazu gehört die Möglichkeit, die physikalischen Eigenschaften wie die Viskosität und die Anwendungseigenschaften wie die Topfzeit zu verändern. Polyurethan-Klebstoffe können in zwei Hauptkategorien eingeteilt werden, und zwar in 1K- oder `Teil- und 2K- oder 2-Teil-Systeme mit den jeweils besten Vor- und Nachteilen.

Die chemische Reaktion zwischen einem Isocyanat und einem Polyol dient als Grundlage für alle Polyurethan-Dichtstoffe und -Klebstoffe. Für 2K-Systeme werden das Isocyanat und das Polyol getrennt hergestellt und geliefert. Um die chemische Reaktion einzuleiten und das System richtig zu vernetzen, müssen die beiden Komponenten kurz vor der Anwendung gemischt werden. Um dies zu gewährleisten, muss ein genaues Verhältnis der Komponenten und eine ausreichende Vermischung sichergestellt werden, um die erforderlichen Polyurethan-Klebstoffeigenschaften zu erzielen.

Im Gegensatz dazu werden 1K-Systeme bei der Herstellung von Polyurethan-Klebstoffen hauptsächlich mit dem Polyol hergestellt, das dabei mit dem überschüssigen Isocyanat reagiert, so dass die Polyolkette mit der Isocyanatgruppe abgeschlossen werden kann. Das Verhältnis von Isocyanat und Polyol bestimmt die Länge der Kette des endständigen Polyurethanpolymers. Außerdem ist zu beachten, dass dieses Polyurethan-Prepolymer die wichtigste reaktive Komponente für 1K-Klebstoffsysteme ist.

Um eine Reaktion abzuschließen, muss ein 1K-System mit Wasser interagieren, um sich vollständig zu vernetzen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass in einem 1K-System Wasser vorhanden sein muss, damit es sich vernetzen kann, und dieses Wasser kann Feuchtigkeit aus der Atmosphäre sein.

Anwendungen von wärmeleitenden Klebstoffen

Wärmeleitende Klebstoffe werden hauptsächlich für Verguss-, Beschichtungs- und andere Verkapselungsanwendungen eingesetzt. Einige der spezifischen Anwendungen sind

a. Verklebung zur Ableitung von Wärme

Bestimmte Komponenten von wärmeleitfähigen Epoxid- und Silikonverbindungen werden hauptsächlich für die Verklebung von Kühlkörpern mit elektronischen Bauteilen und Leiterplatten zur Wärmeableitung verwendet. Sie sind hauptsächlich so konzipiert, dass sie eine Überhitzung sowie einen vorzeitigen Ausfall von Bauteilen verhindern können. Wärmeleitpaste wird in Computern, LEDs, Lasern, Elektrofahrzeugen, Kühlschränken, Spielsystemen und Mobiltelefonen verwendet.

b. Vergießen/Verkapseln von Sensoren

Wärmeleitende Klebstoffe werden auch für den Verguss und die Verkapselung von Sensoren verwendet. Sie werden vor allem deshalb verwendet, weil sie fest auf verschiedene Materialien geklebt werden können und darüber hinaus auch Schutz vor verschiedenen Chemikalien bieten. Durch die Verwendung von wärmeleitenden Klebstoffen für den Verguss und die Verkapselung erhalten die Formulierungen zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit und verschiedenen Arten von Korrosionsmitteln. Durch die Verwendung von wärmeleitenden Klebstoffen beim Verguss wird außerdem ein höheres Maß an Schutz vor jeglicher Art von Feuchtigkeit sowie vor korrosiven Stoffen wie Vibrationen, Stößen, Wärmestau und vielem mehr geboten. Bestimmte Epoxidharze können jedoch etwas starr sein; sie werden jedoch so formuliert, dass sie flexibler sind, was zu einer einfachen Wiederherstellung führt.

c. Chip-Scale-Gehäuse

Chip-Scale-Package-Technologien werden hauptsächlich für elektronische Produkte verwendet, und ihre Popularität ist aufgrund der steigenden Nachfrage nach kompakten und tragbaren elektronischen Systemen groß. Wärmeleitende Klebstoffe werden in großem Umfang für Chip-Scale-Gehäuse verwendet, da die Nachfrage nach tragbarer Elektronik steigt.

d. Leistungshalbleiter

Leitung, Konvektion und Strahlung sind die drei Hauptwege, über die Wärme von einem elektronischen Gerät abgeleitet wird. Durch Konduktion wird der Großteil der Wärme von der Wärmequelle im Kern des Geräts durch das Halbleitersubstrat, den Leiterrahmen, an dem der Chip befestigt ist, und das Formmaterial, das das Gerät einkapselt, an die Außenfläche eines gepackten Halbleitergeräts transportiert. In diesem Stadium kann die Wärme durch Leitung durch jede feste Substanz weiter transportiert werden, mit der das Bauelement in Kontakt kommt, z. B. durch eine Leiterplatte oder einen externen Kühlkörper.

Wärmewiderstandswerte für gehäuste Bauelemente werden von den Halbleiterherstellern als Konstruktionshilfe angegeben, um deren Leistungsaufnahmefähigkeit zu beurteilen. Dieser Wert, der in der Regel als Wärmewiderstand zwischen Sperrschicht und Umgebung ausgedrückt wird, dient zur Berechnung der Leistung, die im Inneren eines Bauelements sicher abgeleitet werden kann, ohne die angegebene maximale Sperrschichttemperatur (Tj) zu überschreiten.

Aus diesem Grund sind die meisten Leistungshalbleiter mit wärmeleitenden Klebstoffen ausgestattet.

Wärmeleitfähiger Klebstoff vs. Wärmeleitfähiges Fett

Bevor wir den Unterschied zwischen einem wärmeleitenden Klebstoff und einem wärmeleitenden Fett erläutern, wollen wir erklären, was ein wärmeleitendes Fett ist

Wärmeleitfett, auch Wärmeleitpaste oder Wärmeleitpaste genannt, ist eine Substanz, die zur Verbesserung der Wärmeübertragung zwischen zwei Oberflächen verwendet wird, in der Regel zwischen einem Mikroprozessor und einem Kühlkörper. Die meisten Mikroprozessoren haben keine völlig ebene Oberseite. Einige enthalten winzige Rillen, während andere eine leichte Wölbung aufweisen, wodurch Luftspalten zwischen der CPU und dem Kühlkörper entstehen, die die Kühlleistung des Kühlkörpers verringern. Eine kleine Schicht Wärmeleitpaste wird auf die Oberseite der CPU und die Unterseite des Kühlkörpers aufgetragen, um die Lufträume zu füllen.

Nun wollen wir einige der Eigenschaften von Wärmeleitkleber verstehen.

Da Wärmeleitpaste elektrisch isolierend und wärmeleitend ist, kann sie in praktisch jeder elektronischen Anwendung eingesetzt werden, die eine Verbindung zwischen den Komponenten des Wärmemanagements erfordert. Diese Eigenschaften erfordern jedoch eine bestimmte chemische Zusammensetzung. Wärmeleitpaste und die meisten thermischen Verbindungselemente bestehen aus zwei Hauptbestandteilen:

– Eine Matrix ist eine Polymerbasis, die häufig verwendet wird.

– Metallfüllstoff, flüssig oder mikronisiert

Die thermische und elektrische Leitfähigkeit des Schmierfetts wird durch das Verhältnis zwischen diesen beiden Komponenten bestimmt. Jede Fettmischung hat ihre eigenen Vorteile und Auswirkungen, die vom jeweiligen Anteil abhängen.

Lassen Sie uns nun die Beziehung zwischen Wärmeleitklebstoffen und Wärmeleitpaste verstehen.

Wärmeleitpaste kann sich je nach der Polymerchemie der flüssigen Matrix auch wie ein Klebstoff verhalten. Aufgrund seiner Klebeeigenschaften bezeichnen einige Hersteller Wärmeleitpaste als “Wärmeleitkleber”. Thermoklebstoffe gibt es in verschiedenen Formen und Größen, darunter auch ein festes Klebeband, das eine schnelle Lösung für die Haftung in Situationen mit geringer Wärmeleitung bietet. Bei diesen Klebstoffen kann es sich auch um typische Kleber handeln, die in flüssiger Form aufgetragen werden und nach dem Aushärten klebrige Eigenschaften aufweisen.

Lassen Sie uns nun einige der Vorteile der Verwendung von wärmeleitendem Klebstoff verstehen.

Vorteile von wärmeleitfähigem Klebstoff

  • Hohe Festigkeit und gute Adhäsion in Bezug auf verschiedene Substratmaterialien
  • Beständigkeit gegen sehr hohe und niedrige Temperaturen, wodurch verschiedene Arten von Ausdehnungen und Kontraktionen zwischen unterschiedlichen Trägermaterialien bewältigt werden können
  • Eine höhere Beständigkeit gegen jegliche Art von Chemikalien, Wasser sowie Feuchtigkeit
  • Außerdem wird durch die Verwendung von wärmeleitenden Klebstoffen eine geringe Ausgasung erreicht, so dass das Risiko einer Beschädigung von empfindlichen Schaltungen minimiert wird.
  • Außerdem ist der wärmeleitende Klebstoff nicht korrosiv und somit umweltfreundlich.
  • Wärmeleitende Klebstoffe sind resistent gegen Temperaturschocks, Stöße und Vibrationen.
  • Wärmeleitende Klebstoffe sind auch in der Lage, ein höheres Maß an Löt-Reflow-Prozessen zu überstehen.
  • Darüber hinaus erfüllen thermisch leitfähige Klebstoffe in höherem Maße die Anforderungen von RoHS und REACH.

Anwendungsmethoden für Wärmeleitkleber

Derzeit werden wärmeleitende Klebstoffe in Form von Bändern oder Flüssigkeiten sowie nicht-leitende Klebstoffe zur Befestigung verwendet. Zu den ersteren gehören Silikone, Epoxide und Acrylate, zu den letzteren wärmeleitende Pads oder Fette. In Verbindung mit den Pads können Klebstoffe oder mechanische Befestigungen verwendet werden. Einige Pads sind mit druckempfindlichen Klebstoffen versehen, um die Montage zu erleichtern, während andere mit Klammern befestigt werden. Wärmeleitende Fette, wie einige der Pads, müssen mit Metallklammern verwendet werden. Die Klammern, die in der Regel aus rostfreiem Stahl bestehen, ermöglichen eine einfache Befestigung und sind selbst gegen härteste Stöße und Vibrationen resistent. Mikroprozessoren sind die typischste Anwendung. Polyimid- oder Polyesterfolien und druckempfindliche Acrylklebstoffe werden zur Herstellung von wärmeleitenden Klebebändern verwendet.

Epoxidklebstoffe können wie Klebebänder eine hervorragende thermische und elektrische Isolierung bieten und eignen sich daher hervorragend als Kühlkörper für Transistoren, Bauteile, Gehäuse und Platinen. Ein Beispiel ist epoxidharzimprägniertes Glasgewebe. Epoxid-Vorformlinge werden wie Klebebänder oft von Hand angebracht. Sie sind zwar einfach zu installieren, müssen aber von den Bedienern von Hand positioniert werden. Daher kann ein bedienerfreundlicher Prozess auf Kosten des Gesamtproduktdurchsatzes gehen. Epoxidharz-Klebstoffpasten sollten geprüft werden, da sie eine Automatisierung der Massenproduktion ermöglichen. Sie sind die am häufigsten verwendete Substanz zum Verkleben von Bauteilen. Während der Siebdruck häufig verwendet wird, werden für hohe Temperaturen bevorzugt dielektrische Epoxidharzbeschichtungen mit hoher Leitfähigkeit eingesetzt.

Anforderungen an Wärmeleitkleber im Fertigungsprozess

Klebstoffe können ein breites Spektrum von Anwendungssegmenten unterstützen und die für die Herstellungskompatibilität, die strukturelle Unterstützung und den Schutz erforderlichen Leistungsmerkmale bieten. Klebstoffe müssen zum Beispiel während der Herstellung frei fließen können, um die Bildung von Hohlräumen zu vermeiden, und gleichzeitig kurze Aushärtezeiten haben, um den gesamten Prozess zu beschleunigen. Klebstoffe müssen auch sicher auf Oberflächen haften und eine starke Verbindung zwischen Kühlkörpern und Komponenten auf Leiterplatten oder einem Chip und einem Gehäuse für integrierte Schaltungen herstellen.

Die Schnittstelle zwischen dem Chip und der Gehäuseseite kann nämlich einigen der stärksten Belastungen in einer elektronischen Baugruppe ausgesetzt sein. Wenn zwei ungleiche Materialien miteinander verbunden sind, können Variationen in ihren Wärmeausdehnungskoeffizienten (CTE) Spannungen und Dehnungen verursachen, die die Verbindung schwächen oder sogar brechen können. Sogar während des regulären Gerätebetriebs kann es zu Temperaturschwankungen kommen, die diese Verbindungsschnittstelle zusätzlich belasten. Ingenieure können Unstimmigkeiten bei der Wärmeausdehnung zwischen Chip und Gehäuse ausgleichen, indem sie Klebstoffe mit dem richtigen WAK verwenden, die Spannungen minimieren und gleichzeitig eine ausreichende strukturelle Unterstützung für die Baugruppe bieten.

Herausforderungen auf dem Gebiet der thermischen Klebstoffe

Da die Nachfrage nach einem besseren Wärmemanagement steigt, suchen Ingenieure nach Klebstoffen, die die Wärme effektiver von empfindlichen Komponenten und kompletten Baugruppen ableiten. Die thermischen Eigenschaften von Klebstoffen werden häufig in Form der Wärmeleitfähigkeit angegeben, die die Fähigkeit des Materials beschreibt, Wärme durch sich selbst zu transportieren. Beim Wärmemanagement im Elektrodesign geht es dagegen eher um die Verteilung oder den Transport von Wärme von einem Chip durch ein Gehäuse oder von einer Komponente durch einen Kühlkörper.

Interne Wärmeübertragungsfähigkeiten, die durch die Kriterien der Wärmeleitfähigkeit beschrieben werden, sind nur ein Teil des Hauptziels für einen Ingenieur. Eine praktischere Eigenschaft in einer typischen Produktbaugruppe ist der Wärmewiderstand des Materials. Die Leichtigkeit, mit der Wärme über die Grenzfläche zwischen der Chip- (oder Bauteil-) Oberfläche und dem Verbindungsmaterial und schließlich durch den Kontakt zwischen dem Verbindungsmaterial und dem Gehäuse fließen kann, wird als Wärmewiderstand (oder Wärmesenke) bezeichnet.

Die Dicke der Verklebung und die Art der Oberflächen, die sich an der Verklebungsschnittstelle treffen, können die Wärmeübertragung in jeder Produktbaugruppe behindern, unabhängig davon, ob es sich um einen Chip handelt, der mit einem Gehäuse verbunden ist, oder um eine Komponente, die an einem Kühlkörper befestigt ist. Gemäß der Fourier-Gleichung für die Wärmeleitung steht die Geschwindigkeit des Wärmeflusses durch ein Medium in umgekehrtem Verhältnis zur Dicke des Mediums. Daher streben die Hersteller beim Verbinden von Materialien nach möglichst kleinen Verbindungslinien. In Wirklichkeit ist eine dünne Klebefuge einer großen vorzuziehen, da sie nicht nur den Wärmewiderstand verringert, sondern auch die Spannungen an den Ecken der Klebeverbindung reduziert. Außerdem führt eine schmale Klebefuge im Vergleich zu einer dicken Klebefuge zu einer geringeren Konzentration von Lufthohlräumen.

Fazit

Dies war alles über wärmeleitende Klebstoffe. Wärmeleitende Klebstoffe spielen seit langem eine wichtige Rolle in der Elektronikfertigung, und gemäß den Branchentrends steigt die Nachfrage nach wärmeleitenden Materialien. Ingenieure benötigen Materialien, die mehr Wärme von modernen elektrischen Geräten für schnell wachsende Branchen wie High-End-Elektronik, LED-Beleuchtung und mehr ableiten können. Wärmeleitende Klebstoffe erfüllen nicht nur eine Vielzahl von Anforderungen an das Wärmemanagement in diesem Umfeld, sondern auch ebenso schwierige Anforderungen an die Fertigungsmontage und verlängerte Produktlebenszyklen.

 

Häufig gestellte Fragen

1. Wie mischt man Wärmeleitkleber und misst ihn ab?  ?

Es ist wichtig, alle Produkte vor dem Wiegen oder Dosieren umzurühren. Versuchen Sie zunächst, sowohl die Harze als auch die Härter oder Pulver sowie die Bindemittel vor dem Mischen sorgfältig in separate Behälter abzuwiegen. Versuchen Sie, beide Teile der Klebstoffsysteme vor der Verwendung gründlich zu mischen.

Ein unsachgemäßes Abwiegen oder Mischen kann dazu führen, dass die Materialien nicht aushärten, weiche Stellen und Luftporen auf der Oberfläche entstehen und erhöhte Temperaturen erweichen.

2. Wie können ungleiche Materialien geklebt werden?

Durch Auswahl eines Klebstoffs mit einem Wärmeausdehnungskoeffizienten, der auf die zu verklebenden Materialien abgestimmt ist. Wenn möglich, wählen Sie ein flexibles Epoxidharz. Versuchen Sie, Schmutz, Öle und Fette zu entfernen und die Oberfläche vor dem Verkleben mechanisch aufzurauen. Die Materialien sollten bei Raumtemperatur 4-16 Stunden lang aushärten.

3. Wie sollten Klebstoffe für die Anwendung verdünnt werden?

Für das Verdünnen von Klebstoffen empfehlen die meisten Hersteller ein handelsübliches Verdünnungsmittel, da es relativ einfach zu verwenden ist. Auf allen Etiketten von Klebstoffverdünnern ist angegeben, wie viel Verdünner verwendet werden kann; daher sollten Sie die Anweisungen und Vorsichtsmaßnahmen entsprechend befolgen.

4. Wie kontrolliert man keramische Klebstoffe und gießbare Keramiken?

Überschüssiger Aktivator oder zusätzliches Wasser, das auf unausgehärtete Mischungen aufgetragen wird, kann bei der Verwendung von keramischen Materialien zu rissigen und schwachen Gussstücken, Verkapselungen oder Klebeverbindungen führen. Überprüfen Sie das Mischungsverhältnis, das beim Mischen der Komponenten verwendet wurde. Nach einer Wärmebehandlung erreichen gießbare Keramiken ihre maximale Festigkeit.

Share this post